Unterwegs in der sächsischen Schweiz

Über das verlängerte Wochenende, durch Himmelfahrt, ging es mal wieder für ein paar Tage in die sächsische Schweiz. Von Ostrau aus starteten wir unsere Touren, die ein oder andere fand auch vor Sonnenaufgang statt…

Tag 1 | Sonnenaufgang auf der Hohen Liebe

Nachdem wir am Mittwochabend an unserer Unterkunft ankamen ging es relativ schnell ins Bett, denn der Wecker sollte schon um 03:45 Uhr in der Früh klingeln. Unser Ziel war die Hohe Liebe, knappe 3 KM von Ostrau entfernt. Ein recht einfacher Weg mit nur einem leichten Anstieg, welcher kurz vorm “Gipfel” beginnt. Aufgrund dessen waren wir auch eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang schon da, konnten die Aussicht genießen und einen geeigneten Spot suchen. Aber auch schon bevor die Sonne über den Horizont kam, färbte sie den Himmel schon toll ein.

X-Pro 3 | XF 56 | F2.8 | 1/125 Sek | ISO 160

Leider war der Großteil des Nebels an diesem Tage hinter uns auf der anderen Seite der Hohen Liebe. Ein bisschen hatte sich aber zum Glück trotzdem gesammelt und als die Sonne über den Horizont kam, brachte sie eine tolle Lichtstimmung mit sich.

X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 16mm | F4 | 1/1000 Sek. | ISO 250
X-Pro 3 | XF 56 | F2.8 | 1/1000 Sek. | ISO 160
X-Pro 3 | Zeiss Touit 12 | F16 | 1/15 Sek. | ISO 160
X-Pro 3 | Zeiss Touit 12 | F16 | 1/60 Sek. | ISO 400

Am besten gefällt mir das Bild von den Affensteinen mit der unscharfen Tanne im Vordergrund und das “zwischen-den-Schuhen”-Bild, welches bei keinem Spot fehlen darf :D.

Als die Sonne dann langsam zu hoch stand machten wir uns auf den Rückweg. Auf diesem sahen wir erst wie viel Nebel es an diesem Tag gab, vor allem rund um die Elbe. Da es noch knappe 2 Stunden bis zum Frühstück waren gingen wir noch ein bisschen in Richtung “Aussichtspunkt Emma-Bank”, da auf den Feldern davor schon so viel Nebel sich gesammelt hatte gingen wir nicht die ganze Strecke und ich bekam noch das folgende Bild:

X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 80 mm | F4 | 1/4000 Sek. | ISO 320

Nachdem dort noch das ein oder andere Bild entstand ging es wieder zurück zur Unterkunft. Dort warteten wir dann aufs Frühstück. Als alle mit dem Frühstück fertig waren brachen wir zu unserer Tagestour auf.

Diese führte uns auf die Schrammsteine welche, wie sollte es auch anders sein am Männertag, sehr überlaufen waren und so warteten wir ca. 15 Minuten eh wir zur Aussicht konnten. Auf dieser Tour machte ich vor allem Bilder mit meiner X-Pro 3 und dem Zeiss 12mm, da diese Kombi schnell greifbar in meiner Hüfttasche war. Die Aufnahmen sind auch unbearbeitet und wurden in einer leicht angepassten Version der ACROS-Film Simulation erstellt. Die Einstellungen wurden, bis auf die Blende, auch automatisch von der Kamera gewählt ich habe nur mit der Belichtungs-Korrektur gegengearbeitet.

X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F3.2 | 1/15 Sek. | ISO 160
X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F3.2 | 1/500 Sek. | ISO 160
X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F3.2 | 1/640 Sek. | ISO 160
X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F3.2 | 1/2000 Sek. | ISO 160

Nach einer kleinen Pause auf der Aussicht ging es dann weiter über den Gratweg in Richtung der Breiten Kluft. Auch hier musste man oft warten da der Weg einfach viel zu überlaufen war, dadurch gab es aber auch immer wieder Möglichkeiten für Fotos.

X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F3.2 | 1/640 Sek. | ISO 160
X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F3.2 | 1/640 Sek. | ISO 160
X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F3.2 | 1/400 Sek. | ISO 160
X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F11 | 1/50 Sek. | ISO 160

Als wir dann endlich an der Breiten Kluft angelangt waren, legten wir noch eine kurze Pause ein, bevor es dann weiter nach Schmilka gehen sollte.

X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F11 | 1/160 Sek. | ISO 160
X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F2.8 | 1/4000 Sek. | ISO 160
X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F2.8 | 1/1600 Sek. | ISO 160
X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F2.8 | 1/500 Sek. | ISO 160
X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F2.8 | 1/800 Sek. | ISO 160

Nachdem, sich sehr ziehenden, Abstieg nach Schmilka konnten wir dort dann endlich eine längere Pause machen, was essen und ein leckeres Bier aus der Ortseigenen Brauerei trinken, welches mir durch die beiden Fotocamps schon bestens bekannt war :D. Aber logischerweise war auch Schmilka ziemlich überlaufen. Nach dieser Pause machten wir uns dann auf den Rückweg nach Ostrau, dieses Mal aber nicht über den Gratweg, sondern unten an den Felsen entlang, durch den Wald bis wir wieder am Schrammsteintor ankamen. Dieses Mal gingen wir aber nicht über den Lattengrund (einfach zu viele Treppen :D), sondern nahmen den Weg über den Elbleitenweg, welcher zwar ein wenig länger, aber dafür entspannter zu laufen ist. Zum Schluss dieses Abschnittes noch 2 Schwarz-Weiß-Bilder und Screenshots von den 2 Touren welche wir an diesem ersten Tag absolvierten. Die Strecken habe ich mit Komoot aufgenommen, wenn ihr euch diese direkt auf Komoot angucken oder auch speichern wollt, müsst ihr nur auf den Screenshot der Tour klicken.

X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F3.2 | 1/200 Sek. | ISO 160
X-Pro 3 | Zeiss 12mm | F11 | 1/20 Sek. | ISO 160
Sonnenaufgangstour | Ostrau - Hohe Liebe
Tagestour | Ostrau - Schrammsteine - Breite Kluft - Schmilka | Rundweg

Tag 2 | Keuchend auf den Schrammsteinen

Und schon wieder klingelt der Wecker um die äußerst unangenehme Uhrzeit von 03:45 Uhr, aber nützt ja alles nix. Also wird sich auch am Freitag früh, mit den gestrigen Kilometern in den Beinen spürend, aus dem Bett gequält, angezogen, Wasserflasche aufgefüllt und Akkus aus der Ladeschale entnommen, losgelaufen. Heute sollte das Ziel Schrammsteine heißen. Wir entschieden uns den angenehmen Weg über den Elbleitenweg zu gehen und dann folgte der grauenhafte Anstieg vom Schrammsteintor bis hoch zur Schrammsteinaussicht. Die Sonne ging an diesem Tag direkt gegenüber von den Schrammsteinen auf wodurch diese in ein wunderschönes Orange getaucht wurden:

X-H1 | XF 16-80 F4 WR | F7.1 | 1/60 Sek. | ISO 200

An den rund um uns liegenden Kletterfelsen sahen wir auch noch den ein oder anderen Schlafsack liegen. Bevor das obige Bild jedoch zu Stande kam, machte ich noch auf der anderen Seite Bilder, da dort schließlich die Sonne war. Es ist also wieder Blendenstern-Zeit 😀

X-Pro 3 | Zeiss Touit 12 | F14 | 1/30 Sek. | ISO 160
X-H1 | XF 16-80 F4 WR | F4 | 1/500 Sek. | ISO 200
X-Pro 3 | Zeiss Touit 12 | F14 | 1/30 Sek. | ISO 160

Diesmal ging es dann ohne Umwege zur Unterkunft und das Warten aufs Frühstück begann wieder von vorne. Nach dem Frühstück fuhren wir dann zum Bahnhof Bad Schandau, wo wir uns aufteilten. Ich hatte mich mit Freunden verabredet und wir machten uns dann gemeinsam auf die Tour. Diese führte uns von Bad Schandau nach Kleinhennersdorf, auf einem Teil der Strecke liefen wir auch auf dem wunderschönen Forststeig. Am Wildgehege, welches sich kurz vor Papstdorf befindet, machten wir dann eine kleine Pause, bevor es auf den Hans-Förster-Weg in Richtung Papststein ging. Nach dem alle den Aufstieg geschafft hatten trafen wir wieder auf die andere Gruppe und machten eine längere Pause mit ein bisschen Bier und einem leckeren Eis. Danach ging es auf den Rückweg. In der Hoffnung auf eine Abkürzung schlug ich den Weg ein welchen mir Komoot auch vorgeschlagen hatte, leider endete dieser an einer Bundesstraße :D. Nach ein wenig Umschauen fiel uns der Trampelpfad in den Wald rechts von uns auf. Diesen folgten wir über, wortwörtlich, Stock und Stein, bis wir auf einer Steinwand endeten. Von dort gingen wir dann runter und huschten schnell über die Bahngleise und kamen so endlich am Bahnhof Bad Schandau an. Also Lektion gelernt: immer vorher schauen wo diese “Abkürzungen” enden :D. Somit wurde die ganze Tour am Ende noch ziemlich spannend und aufregend, vor allem da es angefangen hatte zu regnen als wir den Bahnhof erreichten. Von dieser Tour zeige ich euch nur den Screenshot, verlinken werde ich sie nicht da diese auf “Privat” von mir gestellt wurde, soll ja keiner nachmachen ^.-

Sonnenaufgangstour | Ostrau - Schrammsteine
Tagestour | Bad Schandau - Wildgehege - Papststein | Rundweg

Tag 3 | Lichtenhainer Wasserfall

Aufgrund des Wetterberichtes konnte am Samstag, dem dritten Tag unseres Aufenthaltes, ausgeschlafen werden. Wie es von diesem vorausgesagt wurde, regnete es die ganze Nacht und auch am Morgen war keine Sonne zu sehen. Somit ging es heute ausgeschlafen zum Frühstück, als Ausnahme auch ganz angenehm :D.

Nach dem Frühstück warteten wir darauf das es aufhört zu regnen und wir auf unsere Tour aufbrechen können. Diese sollte uns entlang des Flößersteig zum Lichtenhainer Wasserfall führen. Schon auf dem Weg runter von Ostrau bis zu Kirnitzsch ergaben sich Fotomotive:

X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 80 mm | F4 | 1/250 Sek. | ISO 200
X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 80 mm | F4 | 1/250 Sek. | ISO 200
X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 80 mm | F4 | 1/250 Sek. | ISO 200
X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 80 mm | F4 | 1/250 Sek. | ISO 200
X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 80 mm | F4 | 1/250 Sek. | ISO 200
X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 16 mm | F4 | 1/250 Sek. | ISO 200

Durch den Regen stieg von den Erhöhungen im Umkreis ständig Nebel auf, was dem Elbsandsteingebirge immer diese unfassbar mystische Stimmung gibt:

X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 58,6 mm | F4 | 1/250 Sek. | ISO 200
X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 80 mm | F4 | 1/500 Sek. | ISO 200

Als wir dann an der Ostrauer Mühle angekommen waren begann der spaßige Teil des Flößersteigs. Über Steine, auf Steine am Abgrund mit Hilfe von Seilen und co. war wirklich toll, auch wenn es durch den Regen an manchen Stellen sehr rutschig war, so hat der Weg trotzdem sehr viel Spaß bereitet. Auch weil man die ganze Zeit die Kirnitzsch im Blick hatte und an ihr entlang zum Beuthenfall kam. Von diesem führt der Weg dann leider an der Straße entlang, aber was will man machen. Am Wasserfall aßen wir Mittag und tranken ein Bier, danach fuhren wir mit der Straßenbahn nach Bad Schandau runter. Von dort liefen wir dann über das Luxgehege nach Ostrau hoch. In der Unterkunft wurde dann erstmal geduscht und schonmal die Bilder der vergangenen Tage gesichtet. Als ich meinen Blick auf den Wetterbericht richtete wurde mir schnell klar, dass es morgen wieder früh raus geht. Es sollte einen leicht bewölkten Himmel mit Blick auf die Sonne geben, was wiederum auch bedeutete das die Wahrscheinlichkeit auf Nebel sehr hoch war. Da am Sonntag auch Abreise Tag war wollte ich keine große Strecke laufen, also entschied ich mich für die Emmabank, was ich definitiv nicht bereuen sollte..

X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 44,7 mm | F4 | 1/500 Sek. | ISO 200
X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 80 mm | F4 | 1/30 Sek. | ISO 200
Tagestour | Ostrau - Lichtenhainer Wasserfall

Tag 4 | Nebel an der Emmabank

Somit klingelte auch an diesem Morgen der Wecker wieder Früh, aber nicht um 03:45 Uhr sondern um 04:30 Uhr, da es bis zur Emmabank nicht weit und schon gar nicht anstrengend ist.

Als wir an der Emmabank ankamen wurden wir auch schon von der Elbe mit dickem Nebel begrüßt, die Aussicht war klar und über die Elbe zog sich eine weiße Nebelwand. Einfach Wahnsinn, das war das erste Mal das ich dieses “Ereignis” von oben sehen konnte.

X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 80mm | F4 | 1/30 Sek. | ISO 200

Ziemlich schnell begann sich auch der Himmel zu färben, erst ein seichtes Pink und dann färbte es sich immer mehr zu einem kräftigen Orange. Zusätzlich bekamen wir auch noch schön dramatische Wolken.

X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 67,5 mm | F4 | 1/250 Sek. | ISO 200
X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 50,5 mm | F4.5 | 1/250 Sek. | ISO 200

Nachdem ich ein paar Bilder gemacht hatte, wartete ich darauf das die Sonne langsam über die Schrammsteine kommt um die Felder und den Wald auf der rechten Elbseite anzustrahlen. So saß ich dort auf der Bank und genoss diesen einen letzten Sonnenaufgang in der sächsischen Schweiz bei dieser unheimlich tollen Kulisse. Und dann kam auch schon langsam die Sonne und ich fotografierte weiter.

X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 80 mm | F4 | 1/500 Sek. | ISO 200
X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 76,3 mm | F16 | 1/30 Sek. | ISO 200

Als die Sonne dann langsam zu Hoch stand machte ich mich auf den Rückweg zur Unterkunft. Dort packte ich dann schonmal mein ganzes Zeug zusammen und schlief noch ne kurze Runde bevor es zum Frühstück ging.

Es war mal wieder eine tolle Zeit in der sächsischen Schweiz, mit der Familie und auch Freunden. Auch wenn es immer wieder anstrengend war sich so früh aufzuraffen, so hat es sich doch immer wieder gelohnt. Ich glaube so gute Sonnenaufgänge hatte ich noch nie in der sächsischen Schweiz und diese Bilder entlohnen dann schließlich für die Tour die man auf sich genommen hat. Ein letztes Bild habe ich aber noch für euch. Es entstand auf meinem Rückweg von der Emmabank. Die Sonne schien auf den rechten Bildrand, weiter hinten jedoch, also auf der anderen Elbseite, waren die Wolken so dick und dunkel das man hätte denken können es kommt gleich ein Gewitter.

Ich hoffe dieser Blogbeitrag und meine Bilder haben euch wieder gefallen, wenn ja dann lasst es mich doch in den Kommentaren wissen. Also Gut Licht und viel Spaß euch bei euren Fototouren, bis zum nächsten Mal ✌️.

X-H1 | XF 16-80 F4 WR | 80 mm | F/16 | 1/60 Sek. | ISO 200

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.